Motorische Entwicklung Tabelle

Motorische Entwicklung Tabelle

4.9
(13)

Die Entwicklung aller Bewegungsabläufe eines Menschen von Geburt aus bis hin zum Alter werden als motorische Entwicklung bezeichnet. Diese umfangreiche, Motorische Entwicklung-Tabelle zeigt dir Richtlinien, wie Kinder sich im Regelfall entwickeln. Ein Abstand von einigen Monaten kann je nach Kind normal sein und ist kein Grund zur Panik. Bei stärker auftretenden Auffälligkeiten wende dich bitte zügig an deinem Arzt des Vertrauens. Doch vergesse nie, dass an erster Stelle wir Eltern die Nummer eins der Anlaufstellen für die Förderung unseres Kindes sind.

Pascal Foto (1)
veröffentlicht von Pascal und Razika,

12. Juni 2021 / ⌚ 8 Minuten

Motorische Entwicklung-Tabelle

Im Folgenden haben wir die wichtigsten motorischen Entwicklungen der Kinder gelistet. Diese Liste dient lediglich der Orientierung und Stütze, um das Kind je nach Alter zu trainieren. Die genannten Punkte sind zwar der Regelfall, könnten aber je nach Kindern auch kurze Zeit früher oder später auftreten. Bei stärkeren Auffälligkeiten wende dich bitte an deinem Arzt des Vertrauens zu. 

Motorische Entwicklung Baby

mit 3 Monaten

Motorische Entwicklung Baby

In der ersten Phase lernen Babys konjunktiv von selbst und gezielte Maßnahmen sind im Regelfall noch nicht nötig.

Grobmotorik 

  • Kopfhaltung und Bewegung: In Bauchlage lernt das Baby bereits seinen Kopf sicher zu heben und sich auf die Unterarme abzustützen.  

Feinmotorik und Kognitiv 

  • Hände: Hände und Finger können über den Bauch zusammengeführt werden.
  • Augen: Das Baby verfolgt bewegende Objekte mit den Augen.

mit 6 und 9 Monaten

Grobmotorik 

  • Kopfhaltung: Der Kopf kann nun besser gehalten werden. 
  • Sitzen: Auch das freie Sitzen funktioniert langsam besser. Das Baby lernt seinen Rücken gerade zu halten und den Kopf zu kontrollieren 

Feinmotorik und Kognitiv 

  • Greifen: Das Kind lernt Gegenstände richtig zu ergreifen und von Hand zu Hand zu wechseln. 
  • Erforschung: Objekte werden in den Mund gesteckt und so auch auf einer anderen Art erforscht. 
  • Kognitiv: Eigene Körperteile (wie Hände, Füße, Mund, Augen etc.) werden intensiver erforscht.

mit 12 Monate

Grobmotorik

  • Stehen: Mit Festhalten gelingt das Stehen nun sicherer und das auch einige Sekunden lang frei ohne Halten. 
  • Die ersten Schritte: Das Kind lernt die ersten Schritte alleine zu gehen oder wenn es an der Hand gehalten wird.  
  • Krabbeln: Baby krabbelt sicher und koordiniert, auch eine Stufe/Treppe hoch (Achtung!) 
  • Schwimmen: Kinder sollten früh mit dem Wasser vertraut gemacht werden. Mit passenden Hilfsmittel (wie Schwimmflügel, siehe Bild) und guter Aufsicht von Erwachsenen wird das ganz einfach und spaßig. 

Feinmotorik und Kognitiv

  • Greifen: Pinzettengriff mit Daumen und Zeigefinger, geschickt auch nach kleinen Teilen. Das Kind greift nach Würfeln, legt sie in einem Behälter oder Schachtel hinein und holt sie wieder raus.
  • Hand: Kinder lernen nun besser Gegenstände von Hand zu Hand zu geben. Sie beginnen Spielsachen mit Schwung und Spaß wegzuwerfen.  Becher werden aufeinandergestapelt.
  • Zeichnen: Das Kind hält Stifte fest und fängt an zu kritzeln.
  • Koordination: Kinder finden nun Objekte schnell wieder, die vor ihren Augen versteckt wurden.
  • Zeigen: Es zeigt mit dem Finger auf etwas. Hier muss darauf geachtet werden, dass diese Phase nur anfangs stattfindet. Später müssen die Eltern konsequent sein und dem Kind darauf hinweisen, dass es seinen Wunsch auch äußern muss und nicht darauf zu zeigen.

mit 15 Monate und 18 Monate

Grobmotorik

  • Stehen und Gehen: Nun lernen Kinder mehr unabhängiger, frei und mit besserem Gleichgewicht zu laufen. Teils wird noch die Hand eines Erwachsenen benötigt oder der Halt an Wänden und Möbeln. 
  • Fahren: Ab 1,5 oder ab den 2. Jahr und mehr lernt das Kind langsam mit einem Lernlaufrad zu fahren.   

Feinmotorik und Kognitiv

  • Greifen und Bauen: Kinder lernen langsam Klötzchen aufeinander zu setzen. Baut Schritt für Schritt eigene Türme (Helfen ist natürlich erlaubt und erwünscht). 
  • Spiele: Neue Spiele wie Fingerspiele, Nachahmspiele und rhythmische Spiele werden ausgeübt und geliebt. Das Kind spielt Rollenspiele mit sich selbst und spricht mit sich.  

Motorische Entwicklung-Tabelle: Motorische Entwicklung Kind

mit 2 Jahren

Mit 2 Jahren werden die Zeichnungen, das räunliches Denkvermögen und das Bauen exakter sowie alle weitere genannten Fähigkeiten. 

Grobmotorik 

  • Laufen: In der Zeit zwischen 1 und 2 Jahren ist das Laufen immer sicherer geworden. Kinder rennen bereits schon sicher und umgehen dabei Hindernisse. Es wird gelernt auf den Zehenspitzen zu gehen.
  • Klettern: Kinder lernen auf Spielgeräte zu klettern.

  • Spiel: Ein beliebtes Spiel in dem Alter ist Fangen und Verstecken. 

  • Kicken und Werfen: Kinder kicken die Bälle kräftig mit dem Fuß weg oder wirft sie mit Kraft zurück.  

  • Hüpfen: Ab dem Alter wird gelernt sicherer zu hüpfen.  

  • Weitere Bewegung: Kinder gehen sicherer in die Hocke und heben Gegenstände auf. 

Feinmotorik und Kognitiv

  • Buch: Lieblingsbücher werden erforscht und die Seiten einzeln umgeblättert.

  • Greifen: Bonbons und andere Süßigkeiten werden gekonnt aus ihrer Verpackung gewickelt. 

  • Hand: Deckel und Verschlüsse können aufgeschraubt werden.

  • Bauen: Immer höhere Türme können gekonnt gebaut werden.

  • Zeichnen: Stifte werden sicherer gehalten und erste erkennbare Muster (wie Spiralen) gezeichnet.

  • Räumliches Denkvermögen und Handlungsstrategien: Passende Teile (wie Quadrat, Dreieck und Kreis) werden in das Formbrett eingesetzt.
     

  • Rollenspiele: Kinder spielen für sich alleine im Raum ohne Bezugsperson und beschäftigen sich mit Figuren, Bären, Puppen etc.

  • Sonstige Spiele: Zieht Spielzeug auf und lässt es fahren (z.B. Autos), Perlen und andere Kleinigkeiten werden entdeckt und nacheinander gereiht.  

mit 3 Jahren

Im Alter von drei Jahren lernen Kinder in der Regel das Dreirad kennen und klettern bereits wie die Meister. 

Grobmotorik 

  • Klettern: Mühelos können auf Spielgeräte und Objekte hoch und runter geklettert werden (wie Schaukelpferd, Stuhl etc.)
  • Treppen: Nun können Treppen schneller und effizienter auf und abgestiegen werden. Außerdem wird gerne von der untersten Stufe mit beiden Beinen abgesprungen. 

  • Stehen: Kinder lernen für eine kurze Zeit auf einem Bein zu stehen ohne sich festzuhalten.

  • Hüpfen: Nun können langsame Sprünge über ein Seil ohne Beihilfe ausgeführt werden. 

  • Fahren: Dreirad werden befahren mit Treten (Füßen) oder langsamem Fahren mit Pedalen. Tretroller lernen Kinder auch ab 3 Jahren zu fahren, in manchen Fällen auch früher oder später. 

Feinmotorik und Kognitiv 

  • Greifen: Kleinere Gegenstände präzise mit Fingerkuppen ergriffen und an anderer Stelle gesetzt.

  • Ordnung und Puzzle: Gegenstände werden präzise nach Größe, Farbe und Form sortiert. Schienen können exakt aneinandergefügt werden und einfache Puzzle können leicht gelöst werden.

  • Deutung und Verständnis: Eigene Körperteile werden angedeutet und benannt. 

  • Basteln: Papierstücke werden schnell in zwei Teilen geschnitten. Notfalls wird mit der Hand nachgeholfen oder das Papier wird nur mit der Hand auseinandergerissen. Kinder lernen mit Knete umzugehen und richtige Formen zu kneten sowie mit Hilfsmittel diese wieder zu zerschneiden oder auszuformen.

  • Zeichnen: Stifte werden nicht mehr mit der ganzen Faust, sondern bereits zwischen den Fingern gehalten. Mehr Muster sind erkennbar, wenn das Kind anfängt zu zeichnen. 

  • Bauen: Die Türme werden stets höher und stabiler gebaut. Einfache Konstruktionen können bereits zu erkennbaren Objekten gebaut werden.

  • Schrauben: Deckel und Verschlüsse können noch besser auf- und zugeschraubt werden. 

  • Hausarbeit: Kinder helfen nun gerne mit bei Haus– und Gartenarbeit und ahmen die Tätigkeiten Erwachsener nach.   

mit 4 Jahren

Im Alter von vier Jahren sind die motorischen Fähigkeiten schon weit entwickelt und verfeinert. Außerdem ist es das ideale Alter zum Roller- und Rollschuhfahren. 

Grobmotorik 

  • Bewegungen; werden immer präziser, schneller und mit Spaß ausgeführt. Dazu gehören das Klettern, Balancieren, Hüpfen und Turnen. Beliebt ist unter anderem das Balancieren auf Baumstämmen. Kinder können nun auch Treppen schneller hoch und runter gehen, über kleine Hindernisse springen und sich zu Melodien bewegen.  
  • Gegenstände werfen und fangen: Nun können Gegenstände wie Bälle sicherer und genauer gefangen und geworfen werden.

  • Fahren: Vier Jahre ist das ideale Alter, um Kinder das Rollerfahren und Rollschuhfahren (mit vier Rädern) beizubringen.

  • Alltagstätigkeiten: Kinder lernen richtig mit dem Besteck zu essen und eigenständig ihre Hände zu waschen oder zu Toilette gehen. (Zwischen 2 und 4 Jahren) 

Feinmotorik und Kognitiv 

  • Greifen und Hände: Finger können einzeln bewegt werden (was super durch Fingerspiele überprüfbar ist). Wäscheklammern werden an einer Leine aufgehängt. Einfache Figuren können mit Knete hergestellt werden. 

  • Puzzle: Ein 10-teiliges Puzzle kann alleine gelegt werden.

  • Zeichnen: Stifte können mit den Dreipunktegriff gehalten werden und auch das Zeichnen von einfachen Strichmännchen und Formen funktionieren bereits. 

  • Basteln: Das Kind kann nun mit Leim und Klebstreifen umgehen. Mit Schere kann eine Linie entlang und einfache Formen geschnitten werden. 

  • Orientierung: Unter vielen Formen werden die Quadrate gefunden.

  • Alltagstätigkeiten: Kinder ziehen sich selbständig an und aus. 

mit 5 Jahren

Das Kind wird immer älter, reifer und lernt eigenständig neue Tätigkeiten zu erlernen. Trotzdem sind eine Unterstützung und Förderung seitens der Eltern “immer” ratsam. Die folgenden Punkte sind selbstverständlich nur ein paar der vielen neuen Fähigkeiten des Kindes. 

Grobmotorik

  • Gleichgewichtssinn: Das Kind kann das Gleichgewicht gut halten, auf einem Bein stehen und hüpfen und balanciert über schmale Streifen.

  • Gegenstände werfen und fangen: Mit beiden Händen kann es einem Ball aus kurzer Entfernung fangen und zurückwerfen. Auch Ziele werden nun öfters getroffen.

Feinmotorik und Kognitiv 

  • Bauen: Das Kind baut Pyramide aus Klötzen / Bausteine.

  • Schneiden: Es schneidet Zick-Zack-Linien, Wellen und Kreise.

  • Zeichnen und Schreiben: Es hält den Stift zwischen Daumen und Zeigefinger und beginnt Buchstaben und eigenen Namen (ab)zuschreiben.

  • Geschick: Es lernt den Umgang mit Werkzeugen und setzt Puzzle mit mind. 20-60 Teilen alleine zusammen.

mit 6 Jahren und älter

Mit dieser motorischen Entwicklung-Tabelle weißt du auch, welche Sachen nach 6 Jahren zu empfehlen sind. Alle gelernten motorischen Fähigkeiten werden nun stetig verfeinert und auf neue erweitert. Einige davon sind:

Grobmotorik 

  • Fahren: Das Kind fährt mit Kinderfahrrad (ohne Stützräder). Es kann auch geschickt mit Rollschuhen und (teils mit) Stelzen umgehen.

  • Es beherrscht den Hampelmann-Sprung. Weite und hohe Sprünge sind einfach machbar sowie seitliche Sprünge über eine Schnur (z.B. Seilspringen).

  • Das Klettern hat sich stark verbessert.  

Feinmotorik und Kognitiv 

  • Basteln und Zeichnen: Das Kind geht nun sehr geschickt mit Schere, Leim, Stift geschickt um. Es erledigt kleine Bastelarbeiten und zeichnet gegenständliche Bilder (Mensch, Auto, Haus, Tiere etc.) mit Details. Es malt eine Form exakt und flächendeckend nach.

  • Schreiben: Das Kind beginnt, seinen Namen zu schreiben und verwendet dazu in der Regel immer dieselbe Hand.

Empfehlungen für die Motorische Entwicklung Baby und Kind 

Die oben gezeigten Bilder in der motorische Entwicklung-Tabelle sind unsere Empfehlungen entsprechend dem Alter, mehr oder weniger. Aufgrund von Nützlichkeit, Förderung und zahlreichen Bewertungen gehören sie zu den besten Ergebnissen, die wir gefunden haben. 

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 13

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.